Notruf-Infos

Notruf (europaweit)

112

Krankentransport

0441 19222

Notdienste

Notdienst-Suche »

Großleitstelle Oldenburger Land

Die Großleitstelle Oldenburger Land (AöR) ist eine Feuerwehr- und Rettungsleitstelle und zuständig für die Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Oldenburg und Wesermarsch sowie die Städte Delmenhorst und Oldenburg. Auf einer Fläche von ca. 4.200 km² werden die Notrufe und Hilfeersuchen aus den Bereichen Brandschutz, Hilfeleistung, Rettungsdienst und Krankentransport von über 735.000 Einwohnerinnen und Einwohnern bearbeitet. Die aus den Notrufen resultierende Anzahl von jährlich ca. 200.000 Ereignissen wird durch uns disponiert und von 30 Rettungs- und 155 Feuerwachen mit insgesamt über 1500 verschiedenen Fahrzeugen durchgeführt. 

Weitere Informationen zur Großleitstelle Oldenburger Land ...

So erreichen Sie uns im Notfall

Bitte bewahren Sie die Ruhe – sollten Sie die Feuerwehr oder den Rettungsdienst benötigen, wird Ihnen unter der europaweit gültigen Rufnummer 112 geholfen. Diese Rufnummer ist gebührenfrei von jedem Fernsprecher und Mobiltelefon erreichbar. Weiterhin können Sie uns für ärztlich angeordnete Krankentransporte rund um die Uhr unter 0441 19222 kontaktieren. Um Ihnen schnell und angemessen helfen zu können benötigen unsere Disponenten wichitge Informationen – die Ortsangabe ist hier entgegen vieler Meinungen die wichtigste aller Angaben.

Weitere Informationen zur Erreichbarkeit ...

News - Aktuelle Informationen

NEU! - Internationale Richtlinien für die Reanimation

von Frank Leenderts

Köln, 15. Oktober 2015 – Für die Versorgung von Patienten mit Kreislaufstillstand stehen ab sofort allen beteiligten medizinischen Fachkräften die neuen Leitlinien zur kardiopulmonalen Reanimation zur Verfügung. Sie wurden vom European Resuscitation Council (ERC) erstellt und sind auch in deutscher Sprache erhältlich. Während zentrale Aussagen zur Durchführung einer Reanimation im Wesentlichen beibehalten wurden ...

Weiterlesen …

Lebensretter - Die Übergangsfrist endet am 31.12.2015

von Frank Leenderts

In Niedersachsen müssen bis zum Ende des Jahres (2015) Schlafräume, Kinderzimmer und die Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräume führen, mit Rauchmelder ausgestattet werden. Die Anschaffung und Montage sind durch den Eigentümer der Wohnung durchzuführen, die Wartung bzw. die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft verantwortet der Mieter bzw. Pächter. Entgegen der weitläufigen Meinung sind von der Pflicht ...

Weiterlesen …

Ausbildung - Leben retten durch telefonische Reanimation

von Frank Leenderts

Acht Johanniter aus Berlin, Hamburg und dem Ortsverband Stedingen nahmen jüngst an einer Fortbildung zur „Telefonischen Reanimation“ in Oldenburg teil. In ihren Jobs als Zentralisten in einer der 18 Hausnotrufzentralen der Johanniter im Bundesgebiet nehmen sie täglich Anrufe entgegen, in denen sie die zumeist unstrukturierten In-formationen schnell filtern und sortieren müssen. Die neue standardisierte Notrufabfrage ...

Weiterlesen …

Leitstellenlehrgang 2014

von Frank Leenderts

Die Leitstellenlandschaft in Deutschland befindet sich im Wandel. So unterschiedlich die einzelnen Strukturen auch sein mögen, allen Leitstellen wird ein wachsender Anspruch an Professionalität in der Notrufbearbeitung, der Kommunikation mit Einsatzkräften und Bürgern und vor allem der Begleitung der Hilfesuchenden bis zum Eintreffen der Rettungskräfte zuteil. Die Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz ...

Weiterlesen …

Mut zum Handeln

von Frank Leenderts

Jährlich erleiden in Deutschland viele tausend Menschen einen Herz­kreislauf­stillstand. Dann ist keine Zeit zu verlieren: Mit jeder Minute, ohne die Blut und damit Sauer­stoff durch den Kreislauf gepumpt wird, sinkt die Chance, dass die Person überlebt. Nach 5 Minuten bestehen nur noch minimale Überlebenschancen. Jährlich erleiden in Deutschland ca. 75.000 Menschen einen Herzkreislaufstillstand. Dann ist keine Zeit zu verlieren ...

Weiterlesen …

Keine Ausreden

von Frank Leenderts

Im Zuge des Projektes des Nieder­sächsischen Ministeriums für Inneres und Sport zur „Sicherstellung des Brandschutzes unter besonderer Berück­sichtigung des demografischen Wandels in Niedersachsen“ wurden mehrere Maßnahmen heraus­gearbeitet, um dem demografischen Wandel und seinen Folgen für die Feuerwehr zu begegnen. Eine dieser Maßnahmen ist eine nachhaltige mehrjährige Imagekampagne für die Niedersächsischen Feuerwehren....

Weiterlesen …